31 Mio. Euro nicht GEZahlt

Hamburg. Schon GEZahlt?

Mit diesem mahnenden Werbespruch wollten die öffentlich-rechtlichen Sender früher die Deutschen dazu bewegen, ihre Gebühren zu entrichten.

Hat in Hamburg nicht gefruchtet! 

Das ergab die Antwort auf eine Kleine Anfrage der FDP- Abgeordneten Christel Nicolaysen (50). Demnach sind die offenen Forderungen des NDR auf ein Rekordhoch.

31,5 Millionen Euro waren zum Stichtag 31. Oktober nicht GEZahlt. Dabei hatten 103229 Beitragskonten einen Mahnstatus (u.a. Festsetzungsbescheid, Mahnung, Vollstreckungsersuchen). Im vergangenen Jahr waren es noch 25,3 Millionen.

Heißt konkret: In Hamburg wird in jedem 10. Haushalt (monatlich 17,50 Euro) nicht ordnungsgemäß abgerechnet!

Nicolaysen: ,,Bis November wurde 22745 säumigen Beitragszahlern die Zwangsvollstreckung angedroht. Vor allem die jüngere Generation guckt kaum noch die Film-oder Nachrichtenangebote der öffentlich-rechtlichen Sender an.”

Dies führe dazu, dass sie kaum Verständnis für Gebühren haben. 

 

(c) BILD, DANIEL PETERS

Foto: privat