Entwicklung der Rundfunkbeiträge

Christel Nicolaysen, medienpolitische Sprecherin der FDP-Bürgerschaftsfraktion, zur Senatsantwort ‚Entwicklung der Rundfunkbeiträge‘:
 
„Mit 24,9 Millionen Euro sind die ausstehenden Beitragszahlungen in Hamburg nach wie vor hoch: Im Vergleich zum Vorjahr haben sie sich kaum verändert. Zahlreiche Gebührenpflichtige verweigern offenbar weiterhin die Zahlung ihres Rundfunkbeitrags. Wir Freie Demokraten fordern eine Strukturreform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks, um dessen Akzeptanz wieder zu steigern. Die Sender sollten sich auf ihren Grundversorgungsauftrag konzentrieren und sich stärker auf die Bereiche Information, Bildung und Kultur fokussieren.“
 
Hintergrund:
Mit 24,9 Millionen Euro lagen die offenen Forderungen des NDR in Hamburg zum Stichtag 31.07.2018 nur unwesentlich unter dem Wert von 2017 (25,3 Millionen Euro). Auch die Zahl der Vollstreckungsmaßnahmen liegt 2018 weiterhin auf hohem Niveau (20.855 bis zum 9. September 2018). Durch Maßnahmen der Zwangsvollstreckung konnten allerdings nur knapp zwei Millionen Euro eingetrieben werden.
Foto: shutterstock.com/ Tomislav Pinter