FDP will Ausweis für Behinderte umbenennen

Hamburg. Die FDP-Fraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft setzt sich für dafür ein, den Schwerbehindertenausweis in ,, Teilhabeausweis” umzubenennen. ,, Der Begriff ,Schwerbehindertenausweis ‘stigmatisiert Menschen mit Behinderung in höchst unangemessener Weise”, sagte Christel Nicolaysen, Sprecherin für Soziales, Arbeit und Integration der FDP-Fraktion.

,,Dass viele Bundesländer inzwischen Hüllen ausgeben, die eine Bezeichnung auf einem amtlichen Dokument verdecken, zeigt den Handlungsbedarf. Wir fordern den Senat auf, sich auf Bundesebene für eine Änderung der entsprechenden Verordnung einzusetzen und eine Umbenennung in ,Teilhabeausweis’ voranzutreiben.”

In dem FDP-Antrag wird darauf verwiesen, dass in Hamburg und weiteren drei Bundesländern Menschen mit Behinderung bereits die Möglichkeit haben, eine Ausweishülle zu beantragen, die den Schwerbehindertenausweis verdeckt und stattdessen von außen sichtbar den Namen ,,Schwer-in-Ordnung-Ausweis” zeigt. In Niedersachsen könnten Betroffene wählen zwischen einer Ausweishülle entweder mit dem Aufdruck ,, Schwer-in-Ordnung-Ausweis” oder ,,Teilhabeausweis”. In Hamburg leben laut Statistikamt Nord knapp 130.000 Menschen mit einer Schwerbehinderung.

(c) Hamburger Abendblatt

Stockfoto- Nummer: 1113194144